Zurück zur Startseite!

 

archiv

Neue Lärmschutzverordnung

13.12.2007

Der Gemeinderat hat eine neue Verordnung beschlossen, die Lärmbelästigungen und andere Störungen des Gemeinschaftsleben regelt. Als Grundsatz gilt: Jeder hat sich so zu verhalten, dass andere durch Geräusche nicht mehr als den Umständen nach unvermeidbar belästigt werden. Besondere Rücksicht ist wochentags in der Zeit von 12-14 Uhr und von 19-7 Uhr, an Samstagen schon ab 17 Uhr geboten. In dieser Zeit sind besonders lärmverursachende Tätigkeiten wie Bauarbeiten oder Rasenmähen untersagt. Weiters müssen bellende Hunde in der Zeit von 22 bis 7 Uhr in geschlossenen Räumen gehalten werden. An Sonn- und Feiertagen sind lärmverursachende Tätigkeiten ganztägig untersagt. Ausnahmen gibt es für Arbeiten im öffentlichen Interesse (z.B: Schneeräumung) und für landwirtschaftliche Tätigkeiten. Es ist also keineswegs so, wie irreführend berichtet wurde, dass "Lärmen im Garten bis 23 Uhr erlaubt ist."

Die neue Lärmschutzordnung ist detaillierter als die frühere und regelt nun auch das Einhalten der Mittagsruhe. Es wird außerdem auf Regelungen in anderen Gesetze verwiesen, wie z.B. Tierhaltung im Wohngebiet (NÖ Polizeistrafgesetz) oder Verunreinigung der Straßen (Straßenverkehrsordnung).

Als oberster Grundsatz gilt also weiterhin: "Es hat sich jeder so zu verhalten, dass andere durch Geräusche nicht mehr als den Umständen nach unvermeidbar gesundheitsgefährdet oder belästigt werden."

Mag. Hermann Fuhrmann
geschäftsführender Gemeinderat 

die neue Verordnung im Wortlaut....