Zurück zur Startseite!

 

archiv

GGR Breyer zum Rechnungsabschluß 2006

22.03.2007

Äußerst erfreulicher Rechnungsabschluss 2006

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 12. März 2007 mehrheitlich (gegen SPÖ) den Rechnungsabschluss 2006 beschlossen. Statistisch schließt das Rechnungsjahr 2006 im ordentlichen Haushalt mit Einnahmen von 2.965.115,28 und Ausgaben von  2.960.993,20, also einem ausgewiesenen Überschuss von 4.122,08. Weiters konnten zum Ausgleich von Fehlbeträgen vergangener Jahre 24.039,30 verwendet werden. Außerdem konnte zur Abdeckung von "alten" Abgängen weitere 60.462,36 an den außerordentlichen Haushalt zugeführt werden.
Das heißt ohne diese Abdeckungen wäre das Jahresergebnis mit 88.623,74 äußerst positiv ausgefallen.
Dieses positive Ergebnis ist aber auch einfach und einmalig damit begründet, dass 2006 eine Rückerstattung der NÖKAS-Umlage in Höhe von 68.777  enthalten ist. Weiters gab es Mehreinnahmen bei den Bundesertragsanteilen und bei der Zuweisung von Finanzausgleichsmittel.
Die Voranschlagssätze in den neun Gruppen und Untergruppen wurden gesamt und grundsätzlich exakt eingehalten. Über- und Untersachreitungen ergaben sich lediglich in den untergeordneten Haushaltstellen, eine verwaltungstechnische Vorgangsweise, die unter den Fachausdruck "gegenseitige Deckungsfähigkeit" auch in der NÖ Gemeindeordnung verankert ist.

Wesentliche Mehrausgaben ergaben sich bei:
Nachzahlung Wienstrom 14.263,98
Zusätzliche Schulumlage 27.679,92
Kindergarten 24.000
Mehrkosten nach dem Kinderbetreuungsgesetz 9,411,61
Saisonarbeiter Bauhof 10.000
Abschreibung einer offenen Aufschließungsabgabe wegen Nichtdurchführung 15.253,01

Der außerordentliche Haushalt (Einzeldeckungsprinzip) schließt gesamt mit Einahmen von 610.448 und Ausgaben von 403.117,55 somit rein statistisch gesamt mit einem Überschuss von 207.330,87.

Ein weiterer Beschluss des Gemeinderates betraf die jährlichen Basissubventionen an die hiesigen Vereine, die in Summe 10.160,00 erhalten werden, sowie Jubiläums- und Besondere Förderungen in Höhe von 2.460.  Dies genehmigte der GR einstimmig.